Musik
Bach-Woche Wien 2017. Schlusskonzert
09.04.2017, 19:30 Lutherische Stadtkirche, Wien

Dieterich Buxtehude (1637-1707) wurde in Dänemark geboren. Als Musiker war er in Helsingborg und Helsingør tätig. Im Jahr 1668 bekam er das Bürgerrecht von Lübeck und fand seine Stelle als Organist in der Marienkirche, dem damals wichtigsten Ort der Musikwelt der Stadt. Als Orgelvirtuose konnte ihm keiner seiner Zeitgenossen das Wasser reichen. Johann Sebastian Bach (1685-1750) pilgerte 400 km weit zum großen Buxtehude, um seine Musik drei Monate lang zu studieren. Bach nahm dabei den Verlust seiner vormaligen Stelle in Kauf, welchen seine früheren Arbeitgeber in Arnstadt auf die unerwünschte Reise folgen ließen.

Pandolfis Consort präsentiert in Zusammenarbeit mit dem Wiener Solistenchor unter der Leitung von Michał Kucharko den Zyklus von 7 Kantaten über die Wundmale Christi von Buxtehude. Dazu aus Bachs „Kunst der Fuge“ das letzte Werk, die unvollendete „Fuga a 3 soggetti“. Jenes Werk, das die beiden Komponisten über den Tod hinaus verbindet. Carl Philipp Emanuel Bach, Sohn von Johann Sebastian Bach, schrieb auf die letzte Manuskriptseite: „Über dieser Fuge, wo der Nahme BACH im Contrasubject angebracht worden, ist der Verfasser gestorben.“

Wiener Solistenchor:
Marina Spielmann, Sopran
Verena Hofer-Nill, Sopran
Martina Hübner, Alt
Wilhelm Spuller, Tenor
Marcell Krokovay, Bass

Pandolfis Consort:
Jolanta Sosnowska, Violine
Elżbieta Sajka-Bachler, Violetta
Mária Andrásfalvy-Brüssing, Viola da gamba
Alfonso Martin, Violoncello
Szilárd Chereji, Violone
Hermann Platzer, Theorbe
Stefan Donner, Orgelpositiv

Michał Kucharko, Leitung

Im Programm:
Dieterich Buxtehude „Membra Iesu nostri patientis sanctissima” (BuxWV 75)
Johann Sebastian Bach „Kunst der Fuge”: Fuga a 3 soggetti (BWV 1080.19)

Das Konzert findet in Kooperation mit dem Polnischen Institut Wien statt.

Adresse: Lutherische Stadtkirche, Dorotheergasse 18, 1010 Wien
Eintritt/Tickets: www.pandolfisconsort.at