Wissen
„Große polnisch-österreichische Freundschaften“: O. Forst de Battaglia und seine polnischen Freunde
08.03.2017, 18:30 Polnisches Institut Wien

Das Völkerverbindende über das Trennende zu stellen war Otto Forst de Battaglia stets ein Anliegen. – So äußerte sich Jakub Forst-Battaglia, Enkel des österreichischen Historikers, Literaturkritikers und Übersetzers Otto Forst de Battaglia, in einem Referat über seinen Großvater.

Der zwischen 1889 und 1965 in Wien lebende Otto Forst de Battaglia galt zu seinen Lebzeiten als großer Förderer der polnischen Kultur und pflegte Beziehungen zu vielen polnischen Schriftstellern, Publizisten und Wissenschaftlern. Einen bedeutenden Teil seines Nachlasses bilden die Briefe, die der Gelehrte an wichtige Polen schrieb, sowohl aus den Zwanziger- und Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts als auch aus der Nachkriegszeit. Zu Forst de Battaglias Freunden gehörten u. a. Zofia Nałkowska, Tadeusz Boy-Żeleński, Emil Zegadłowicz, Juliusz Kaden-Bandrowski, Maria Dąbrowska sowie der polnische Primas August Hlond, der polnische Botschafter in Paris Alfred Chłapowski, der Historiker Prof. Dr. Aleksander Gieysztor und der Jurist Prof. Jakub Sawicki.

Über Otto Forst de Battaglia und seine polnischen Freunde diskutieren Prof. Dr. Bogusław Dybaś (Historiker, Direktor der Polnischen Akademie der Wissenschaften – des Wissenschaftlichen Zentrums in Wien), Prof. Dr. Edward Białek (Institut für Germanistik, Universität Wrocław) und Dr. Krzysztof Huszcza (Institut für Germanistik, Universität Wrocław). Als besonderer Gast wird an dem Abend Dr. Jakub Forst-Battaglia, der Enkel des Gelehrten und selbst Historiker, Diplomat und Polenfreund, das Wort ergreifen.

Adresse: Polnisches Institut Wien, Am Gestade 7, 1010 Wien
Eintritt/Tickets: Eintritt frei. Anmeldung erforderlich: 01/533 89 61