Andere
The Witcher – Vom polnischen Fantasy-Romanbestseller zum Rollenspielhit
15.06.2012, 19:00 quartier 21, Wien
Die Figuren und Plätze aus den Romanbestsellern des polnischen Fantasy-Schriftstellers Andrzej Sapkowski wurden unter dem Titel „The Witcher“ („Wiedźmin“)
2007 erstmals als Computerspiel umgesetzt. 2011 folgte mit „The Witcher 2: Assassins of Kings“ eine preisgekrönte und kommerziell höchst erfolgreiche Fortsetzung – das Spiel wurde mehrfach und weltweit als bestes Spiel des Jahres ausgezeichnet. Die Adaption der Saga um den Hexer Geralt von Riva steht damit auch exemplarisch für den Trend, Computerspiele als eine neue Form des Geschichtenerzählens zu betrachten.

Wie schafft man aus einem Charakter, der in der Romanvorlage in nur einem Satz erwähnt wird, eine der wichtigsten Figuren in einer künstlichen Welt? Ist die Einhaltung des literarischen Kanons ein Hindernis beim Übertragen der Geschichte auf das Spiel? Wie schreibt man die Fortsetzung einer abgeschlossenen Saga? Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „subotron electric meetings” zur Theorie von Computerspielen werden die Spielentwickler von „The Witcher“Details über die Erschaffung der Hexerwelt schildern und erläutern, welche Unterschiede es zwischen den beiden Medien in der Umsetzung einer außergewöhnlichen Fantasy-Welt gibt.

Mit: Sebastian Stępień (Story- und Dialogdesigner) und Mikołaj Szwed (Localization Specialist), CD Projekt RED, Warszawa

Moderation: Robert Glashüttner (ORF)

Vor der Präsentation, zwischen 17 und 19 Uhr, lädt Studio CD Projekt RED interessierte Graphiker und Spielentwickler zu einem Showcase ein.

Subotron ist Shop und Treffpunkt zum Themenkreis „digitale Spiele“ und organisiert Vorträge, Workshops, Social Meetings, Ausstellungen und Konzerte. In der seit 2005 stattfindenden Veranstaltungsreihe „subotron electric meetings” zur Theorie von digitalen Spielen diskutieren internationale und lokale ExpertInnen.


Adresse: quartier 21 / Raum D im MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
Eintritt/Tickets: verein@subotron.com, Eintritt frei