Film
espressofilm | the polish national film school łódź presents
18.07.2013, 21:30 Volkskundemuseum (Gartenpalais Schönborn), Wien

Die Liste der Absolvent/innen der 1948 in Łódź gegründeten Filmhochschule, darunter Krzysztof Kieślowski und Andrzej Wajda, ist lang. Nicht nur einer handwerklichen Tradition verpflichtet, sondern nach wie vor auch dem Blick auf das politisch und gesellschaftlich Essentielle, stellt diese Dokumentarfilm-Retrospektive Filmetüden alter Meister aktuellen Arbeiten von Studierenden gegenüber. Fünf Minuten nur braucht Kieślowski, um 1966 in „Das Amt“ ein bleibendes Bild einer ausufernden Bürokratie zu vermitteln, wenig länger Paweł Ziemilski, um 2012 in „Rogalik“ ein kinematographisches Aquarium polnischer Befindlichkeit zu entwerfen. Schönheit offenbart sich da, wo man sie nicht vermutet, nicht zuletzt am kinematographisch wohl unterschätztesten Ort: dem Zuhause.

Im Anschluss an das Filmprogramm (Dauer: 81 Minuten) wird Barbara Schubert mit Tomasz Jeziorski („Camp“) ein Filmgespräch führen.

Die Köhler (Smolarze)

Piotr Złotorowicz, PL 2010, 15 min, OmeU

Alltagsleben in einer vergessenen Welt: Weit abseits vom Lärm der Zivilisation, im Herzen des Bieszczady-Gebirges, liegt auf einer weiten Lichtung der Verschlag des Köhler-Paares Marek und Janina. Wortkarg und im Einklang mit der Natur lebend, gehen sie hier jeden Sommer dem alten Handwerk der Holzkohle-Erzeugung nach, das heute mehr denn je harte Arbeit und leidenschaftliche Traditionspflege verlangt.

Drehbuch: Piotr Złotorowicz | Kamera: Malte Rosenfeld | Hochschule: PWSFTviT

Das Amt (Urząd)
Krzysztof Kieślowski, PL 1966, 6 min, OmeU

An einem Amtsschalter stehen polnische Pensionist/innen Schlange, um sich ihre Bezüge auszahlen zu lassen. Während die Kamera zunächst diesseits und jenseits des Schalters beobachtet, schlägt sich Krzysztof Kieślowski bald auf die Seite der Antragsteller/innen und verleiht ihrer Enttäuschung angesichts einer kafkaesk anmutenden bürokratischen Maschinerie mit filmischen Mitteln Ausdruck.

Schauspiel: Krzysztof Kowalewski | Drehbuch: Krzysztof Kieślowski | Kamera: Lechosław Trzęsowski | Schnitt: Janina Grosicka | Ton: Marta Stankiewicz | Produktionsleitung: Tadeusz Lubczyński | Hochschule: PWSFTviT

Camp (Obóz)
Tomasz Jeziorski, PL 2012, 19 min, OmeU

Die Jüngsten sind 9, die Ältesten 17 Jahre alt. Sie alle sind in die Ferien gefahren mit dem einen Ziel: das eiserne Regiment der Trainer/innen im Diätcamp durchzustehen. Untertags sollen Discobeat und Disziplin die Kilos schmelzen lassen, abends, auf dem Zimmer, vertraut man sich mit seinen Hoffnungen und Versagensängsten den anderen an. Und da werden schon mal selbsterfundene Loblieder auf Fast Food zum Besten gegeben.

Drehbuch und Kamera: Tomasz Jeziorski | Schnitt: Paweł Kowalik | Musik: Martin Solveig | Hochschule: PWSFTviT

Wenn du schläfst (Kiedy ty śpisz)
Andrzej Wajda, PL 1952, 11 min, OmeU

Es ist Nacht in der Stadt. Manche schlafen, andere arbeiten. – Frühe Filmetüde des im Jahr 2000 mit einem Ehren-Oscar für sein Lebenswerk – „fünf Jahrzehnte außerordentlicher Regie-Arbeit“ – geehrten Andrzej Wajda.

Drehbuch: Andrzej Wajda, Konrad Nałęcki, Jerzy Lipman, Tadeusz Kubiak | Kamera: Jerzy Lipman | Produktionsleitung: Leon Białas | Produktion und Hochschule: PWSFTviT

Taking care (Pod opieką)
Jan Wagner, PL 2006, 13 min, OmeU

Alltag eines jungen Arztes an der Gajusz Foundation in Łódź, einem Hospiz für unheilbar kranke Kinder.

Drehbuch: Jan Wagner | Kamera: Tomasz Nowak | Schnitt: Bogusława Furga | Hochschule: PWSFTviT

Rogalik
Paweł Ziemilski, PL 2012, 17 min, kein Dialog

Schlafwandlerisch gleitet die Kamera durch leere und vollgestopfte Wohnräume und wirft Blicke durch ihr Fischauge auf die Bewohner/innen dieses „großen Aquariums“. Die sind scheinbar unbeeindruckt von ihrer Anwesenheit. Wer sind sie? Sind sie sich der Besucher/innen bewusst?

Drehbuch: Paweł Ziemilski | Kamera: Maciej Twardowski | Schnitt: Ireneusz Grzyb | Ton: Bogdan Klat | Produktionsleitung: Magdalena Kondrakowicz | Produktion: Marcin Malatyński | Hochschule: PWSFTviT


Die Veranstaltungen finden bei jedem Wetter statt. Bei Schönwetter im Garten, bei Schlechtwetter im Großen Saal. 

Adresse: Volkskundemuseum (Gartenpalais Schönborn), Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Eintritt/Tickets: Eintritt frei.
Links: espressofilm

Staatliche Hochschule für Film, Fernsehen und Theater „Leon Schiller“ Łódź (Państwowa Wyższa Szkoła Filmowa, Telewizyjna i Teatralna im. Leona Schillera w Łodzi, kurz: PWSFTviT)