Film
Highlights und Newcomer des polnischen Kinos beim LET’S CEE Film Festival
01.10.2015 - 11.10.2015 Urania, Actor's Studio & Village Cinema, Wien

Das Programm der vierten Ausgabe des LET’S CEE Filmfestivals wartet mit 118 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen aus Zentral- und Osteuropa (CEE) auf – alle in Originalsprache mit deutschen oder englischen Untertiteln und fast immer als Österreich-Premieren. Neben Wettbewerben, Retrospektiven, Länderschwerpunkten und Filmen für Kinder und Jugendliche bietet es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Workshops, Diskussionen, Ausstellungen und Konzerten.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch das vierte LET’S CEE Film Festival eine Reihe polnischer Filmproduktionen präsentieren. Mit „Body“ („Ciało“) von Małgorzata Szumowska ist eine der aktuell stärksten polnischen Produktionen im Wettbewerb vertreten. Das bereits auf der Berlinale prämierte Drama erzählt mit viel schwarzem Humor von den verflochtenen Schicksalen eines verwitweten Polizeiermittlers, seiner magersüchtigen Tochter und ihrer Psychotherapeutin, die angeblich Kontakt zu Verstorbenen herstellen kann.

Auch das erfolgreiche Format der „Master Classes“ wird fortgeführt, u. a. mit Tomasz Raczek, dem polnischen Filmkritiker, Journalist und Autor von TV- und Radioprogrammen, am 3. Oktober von 10.00 bis 15.00 Uhr im Polnischen Insititut Wien.

Im Dokumentarfilm-Wettbewerb gibt es gleich zwei Produktionen aus Polen zusehen. „Call Me Marianna“ („Mów Mi Marianna“) von Karolina Bielawska erzählt die berührende Geschichte einer einsamen, geächteten Frau, die 40 Jahre lang als Mann gelebt hat. Bei „The Queen of Silence“ („Królowa Ciszy“) von Agnieszka Zwiefka handelt es sich wiederum um ein dokumentarisches Musical zwischen lebensfrohen Bollywood-Tänzen und bescheidenem Roma-Alltag mit einem gehörlosen Mädchen in der Hauptrolle.

Im Rahmen des Schwerpunkts Polnisches Wochenende wird LET’S CEE unter anderem „Gods“ („Bogowie“) von Łukasz Palkowski, „Carte Blanche“ von Jacek Lusiński und „Nude Area“ („Strefa nagości“) von Urszula Antoniak zeigen. Die beim polnischen Filmpreis 2015 siebenfach prämierte Produktion „Gods“ basiert auf der Geschichte des Chirurgen und Politikers Prof. Zbigniew Religa, der in den 1980ern die erste erfolgreiche Herztransplantation in Polen durchführte. Im Mittelpunkt des ebenfalls auf wahren Begebenheiten basierenden Dramas „Carte Blanche“ steht ein charismatischer Lehrer aus Lublin, der vor seiner Umwelt zu verbergen versucht, dass er zunehmend sein Augenlicht verliert. Das Coming-of-Age-Drama „Nude Area“ schildert wiederum die sinnliche Beziehung zwischen der 16-jährigen Holländerin Naomi und der gleichaltrigen Araberin Fatma, die einander in einer Frauen-Sauna in Amsterdam begegnen.

Auch polnische Nachwuchstalente werden bei LET’S CEE vertreten sein. So etwa im ganz unter dem Motto „All You Need Is Love“ stehenden Kurzfilm-Wettbewerb sowie in mehreren außer Konkurrenz laufenden Kurzfilm-Blöcken. Zudem werden am 3. Oktober im Urania Kino diverse Kurzfilme bei freiem Eintritt gezeigt, darunter die Oscar-prämierte Produktion „Peter & the Wolf“ („Piotruś i Wilk“) und Animationsworkshops für Kinder in Kooperation mit dem polnischen Trickfilmstudio Se-ma-for werden angeboten.

Im Rahmen der Antikriegsfilm-Reihe „70 Jahre Ende des Zweiten Weltkriegs“ wird – genau 25 Jahre nach seiner Weltpremiere – Agnieszka Hollands Meisterwerk „Europa, Europa“ nochmals auf der großen Leinwand zu sehen sein. Sally Perel, dessen Biographie die Grundlage für den Film lieferte, wird dafür aus Israel anreisen.

Ein Highlight der erstmals stattfindenden Oscar-Nights ist der international gefeierte, in beeindruckenden Schwarzweißbildern erzählte Film „Ida“ von Paweł Pawlikowski.

Das detaillierte Programm mit den Spielzeiten aller Filme aus Polen sowie Informationen zum Ticketkauf finden Sie auf der Internetseite des Festivals.

Eintritt/Tickets: www.letsceefilmfestival.com