Literatur
LITERATUR. OST><WEST HAIN Esther Kinsky + Julia Fiedorczuk

LITERATUR. OST><WEST
HAIN
Esther Kinsky + Julia Fiedorczuk


Mittwoch, 27. November, 19.00 Uhr, kultum [im Cubus], Mariahilferplatz 3/I

LESUNG: Esther KINSKY + Julia FIEDORCZUK
EINFÜHRUNG + MODERATION: Silvia SCHULTERMANDL
LESUNG der ÜBERSETZUNG: Susanne Constanze WEBER

EINTRITT: pay as you wish


 

Esther KINSKY, Foto: Heike Steinweg I Julia FIEDORCZUK, Foto: Edyta Dufaj

 

Esther Kinsky und Julia Fiedorczuk sind herausragende Autorinnen und Übersetzerinnen, die Umwelt - Umwelten - literarisch beschreiben, ohne sie zu vereinnahmen. In ihrer Arbeit loten sie feinsinnig poetische Möglichkeiten aus.

 

Esther Kinsky hat vielfach ausgezeichnete Romane und Gedichte geschrieben, in deren Zentrum Gelände liegt: Umfeld, meist urbane Randzonen, Terrain, das von der Natur eingeholt wird und gleichzeitig von den Dingen, die dort waren, erzählt. Es ist die Begegnung mit einer Gegend, sagt Esther Kinsky, die den Text entstehen lässt. Und der Text ist bei Esther Kinsky immer ein lakonisch-filigranes Gewebe, das zugleich zärtlich ist, als könne Genauigkeit ein Synonym für Zärtlichkeit sein.

 

Julia Fiedorczuk schreibt Lyrik und Prosa und arbeitet wie Esther Kinsky als literarische Übersetzerin und Universitätslehrerin. Sie setzt sich wissenschaftlich mit ökologischen Ästhetiken auseinander; in ihren Gedichten legt sie den Fokus auf Nicht-Menschliches, Körperliches, Materielles und versucht anthropozentrische Konstrukte zu unterlaufen, ohne an romantisch-esoterische Sichtweisen und Interpretationen zu streifen.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Internationalen Haus der Autorinnen und Autoren Graz und ISOP, unterstützt durch die Kulturvermittlung Steiermark.

 

Sie finden die Veranstaltung auch hier auf der Webseite: >> Homepage