© Polnisches Institut Wien
Wissen
„Die zweite Besatzung. Die NKWD-Razzia von Augustów. Juli 1945“. Film, Ausstellung, Gespräch
16.03.2017 Polnisches Institut Wien

Am Donnerstag, den 16. März 2017 wurde im Polnischen Institut Wien die Ausstellung „Die zweite Besatzung. Die NKWD-Razzia von Augustów. Juli 1945“ eröffnet, welche die weniger bekannte zweite Besatzung Polens durch die Rote Armee und die sogenannte Razzia von Augustów im Juli 1945 präsentiert.

Zwei Monate nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs führten die Einheiten der Roten Armee unter Mithilfe der ihr unterstehenden kommunistischen polnischen Armee, der Funktionäre, Konfidenten und Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes eine breitangelegte militärische Aktion in den Wäldern von Augustów im Osten Polens durch, die als „Razzia von Augustów“ (Polnisch: „Obława Augustowska”) bekannt wurde. Die sowjetischen Einheiten durchkämmten die Wälder und Dörfer und verhafteten alle, die verdächtigt wurden, Kontakte zu den polnischen antikommunistischen Partisanen gehabt zu haben. Insgesamt wurden mehrere Tausend Personen verhaftet, mehr als sechshundert von ihnen kamen nie zurück.

Der Abend wurde von dem Direktor des Polnischen Instituts Wien, Mag. Rafał Sobczak eröffnet. Die Direktorin des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) Białystok Barbara Bojaryn-Kazberuk und der Experte Dr. Waldemar Wilczewski vermittelten dem interessierten Publikum viel Wissenswertes über die weniger bekannten Geschehnisse in der Geschichte Polens.

Begleitend zur Ausstellung wurde der Film „Die Razzia“ (PL 2015, 52 Min., OmU) gezeigt, der dieses Drama anhand von Gesprächen mit Hinterbliebenen schildert und über die langjährigen mühsamen Bemühungen erzählt, das Schicksal der Vermissten aufzuklären.

Die Ausstellung ist im Polnischen Institut Wien noch bis 14. April 2017 zu sehen.