© P. Sarnowski
Film
Das polnische Kino beim LET’S CEE Film Festival
21.03.2017 Verschiedene Orte, Wien

Von 21. bis 27. März 2017 fand in Wien die bereits fünfte Ausgabe des internationalen LET'S CEE Film Festivals statt. Auf dem Programm standen rund 140 Produktionen aus Zentral- und Osteuropa sowie der Türkei und erstmals auch aus Österreich, die allesamt mit englischen bzw. deutschen Untertiteln gezeigt wurden.

Die polnische Kinematografie war auch heuer sehr stark vertreten. Im Rahmen des Spielfilm-Wettbewerbs waren der polnische Film „Playground“ („Plac zabaw”) von Bartosz Kowalski sowie die polnisch-französisch-rumänische Koproduktion „Illegitimate” von Adrian Sitaru zu sehen. Im Dokumentarfilm-Wettbewerb war Polen mit dem Film „21 x New York” von Piotr Stasik sowie mit dem „noch lange nachwirkenden, ernüchternden Beitrag“ „Communion“ („Komunia”) von Anna Zamecka vertreten.

Im Rahmen der vom Direktor des Warschau Film Festivals Stefan Laudyn kuratierten Retrospektive von Andrzej Wajda waren fünf Filme des 2016 verstorbenen Regisseurs in digital restaurierter Qualität als Österreich-Premieren auf der großen Leinwand zu sehen: „Kanał“ (Canal), „Popiół i diament“ (Ashes and Diamonds), „Niewinni czarodzieje“ (Innocents Sorcerers), „Człowiek z marmuru“ (Man of Marble) und „Człowiek z żelaza“ (Man of Iron).

In einer neuen LET’S CEE Spielstätte, den Breitenseer Lichtspielen, wurden auch restaurierte polnische Klassiker anderer berühmter polnischer Filmemacher gezeigt: „Aktorzy prowincjonalni“ (Provincial Actors) von Agnieszka Holland, „Trzecia część nocy“ (The Third Part of the Night) von Andrzej Żuławski, „Rysopis“ (Identification Marks: None) von Jerzy Skolimowski und „Szatan z siódmej klasy“ (The Devil from Seventh Grade) von Maria Kaniewska sowie der Stummfilm „Zew Morza“ (The Call of The Sea) von Henryk Szaro, der vom Stummfilmpianisten Gerhard Gruber begleitet wurde. Eine Präsentation von Highlights aus dem Programm 70 Jahre Polnischer Animation ergänzte das Programm, das außerhalb der vier Wettbewerbe zu sehen war.