© Polnisches Institut Wien
Wissen
Lech Kaczyński als „Mensch der Solidarität“. Ein Gespräch mit Redakteur Piotr Semka
18.05.2017 Polnisches Institut Wien

Am Donnerstag, den 18. Mai 2017 erzählte Redakteur Piotr Semka im Polnischen Institut in einem Gespräch mit Tomasz Pawłowski, dem Obmann des Polnisch-Österreichischen Klubs der Sympathisanten polnischer Presse „KGP W. Pilecki“, über seine persönlichen Treffen mit Herrn Präsidenten Lech Kaczyński, über die wichtigsten Werte, die Präsident Kaczyński in seiner Politik vertrat sowie über seine Rolle als „Mensch der Solidarität“. Dem Gespräch folgten anregende Fragen seitens des Publikums, die eine rege Diskussion auslösten. Ein durchaus informationsreicher Abend, der auch nachdenklich stimmte.

Lech Kaczyński (1949–2010) war Präsident der Republik Polen in den Jahren 2005 bis 2010. In seiner Politik nahmen stets Werte wie Solidarität und Zusammengehörigkeit eine besondere Stellung ein. Im Jahre 2010 fand Präsident Kaczyński zusammen mit seiner Frau Maria und mehr als 90 Vertretern des polnischen Staats infolge des Flugzeugabsturzes bei Smolensk in Russland tragischerweise den Tod.

Piotr Semka ist polnischer Publizist und Journalist. Er arbeitete mit dem polnischen Fernsehen sowie zahlreichen polnischen Zeitungen und Zeitschriften zusammen. Gegenwärtig sind seine Artikel in der Wochenzeitschrift „Do Rzeczy“ und in der Tageszeitung „Rzeczpospolita“ zu lesen. Piotr Semka ist Autor der Monografie über Lech Kaczyński „Lech Kaczyński Opowieść Arcypolska” (Warschau, 2010).