© Podkarpacka-Philharmonie
Musik
Podkarpacka-Philharmonie im Musikverein. Aus dem Zyklus „Musik der Meister“
10.11.2017 Wiener Musikverein

Das polnische Artur-Malawski-Symphonieorchester ist bereits zum sechsten Mal im Wiener Musikverein aufgetreten und hat damit gleichzeitig das 100-Jahr-Jubiläum der polnischen Unabhängigkeit (11. November 1918) eingeläutet.

Das Abendprogramm wurde mit dem Präludium „Polonia“ von Edward Elgar (1857–1934) eröffnet. Dieses Stück wurde 1915 zu Ehren von Ignacy Jan Paderewski (1860–1941) komponiert. Er war Staatsmann, Komponist und Pianist, der seinen ersten musikalischen Erfolg 1887 in Wien feierte.

Anschließend wurde das 2. Klavierkonzert in g-Moll, op. 22, des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (1835–1921) aufgeführt. Dieses Meisterwerk wurde im Jahr 1868 komponiert und bald zu einem der populärsten Klavierkonzerte. In der zweiten Hälfte des Konzerts ertönte die 3. Sinfonie in D-Dur, op. 29 („Polnische“), des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840–1893). Die Komposition besteht aus fünf Sätzen – der zweite Satz wird von der Polonaise (dem polnischen Nationaltanz) – beendet. Dem Wiener Publikum wurde die Overtüre „Bajka“ von Stanisław Moniuszko (1819–1872) gewidmet. Moniuszko wird allgemein als „Vater der Polnischen Nationaloper“ bezeichnet.