© Polnisches Institut Wien
Geschichte
Ausstellungseröffnung "Kampf um die Freiheit. Warschauer Aufstand 1944"
10.07.2018 Ruhmeshalle, Heeresgeschichtliches Museum, Arsenal, Objekt 18, 1030 Wien

In einem der wichtigsten Heeresgeschichtlichen Museen der Welt – Heeresgeschichtlichen Museum in Wien – wurde gestern die Ausstellung über den Warschauer Aufstand eröffnet. Die Exposition wurde von dem Museum des Warschauer Aufstands vorbereitet und auf die Initiative des Polnischen Instituts Wien im Heeresgeschichtlichen Museum organisiert.

Die Ausstellung wurde von dem Direktor des Polnischen Instituts, Herrn Mag. Rafał Sobczak, von dem Direktor des Heeresgeschichtlichen Museums, Herrn Vizedirektor Dr. Christoph Hatschek, und von dem Vizedirektor des Museums des Warschauer Aufstands, Herrn Dr. Paweł Ukielski, eröffnet.

Unter den Gästen, die sehr zahlreich erschienen sind, waren u. a. Vertreter der Botschaften sowie des Österreichischen Außenministeriums, des Österreichischen Nationalrates und wissenschaftlicher Institutionen anwesend.

Während der Veranstaltung hat Direktor Rafał Sobczak den Brief von dem polnischen Außenminister Herrn Jacek Czaputowicz vorgelesen. Auch die Vizeministerin für Kultur und Nationales Erbe, Frau Magdalena Gawin, hat an die anwesenden Gäste einen Brief gerichtet.

Als Ehrengast der Ausstellungseröffnung wurde Frau Anna Lehr-Spławiński, Kurierin und Soldatin der polnischen Heimatarmee während des Warschauer Aufstands, eingeladen.

Auch der Vizedirektor des Heeresgeschichtlichen Museums, Herr Dr. Christoph Hatschek, hat in seinen Begrüßungsworten der polnischen Zeitzeugin, Frau Anna Lehr-Spławiński, Ehre erwiesen und betonte ihre Rolle für die Kultivierung von Erinnerungen an die Geschichte Polens und Europas: Die persönlich erlebte Geschichte macht diese Sonderausstellung fassbar und hilft die gemeinsame Vergangenheit zu verstehen und unsere Zukunft besser zu gestalten.

Die Ausstellung „Kampf um die Freiheit. Warschauer Aufstand 1944“ ist im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien (Ruhmeshalle, Arsenal, Objekt 18) bis 9. September 2018 zu sehen.