Film
„Julius Madritsch – Ein Gerechter unter den Völkern“ Filmvorführung & Gespräch
24.09.2019 Polnisches Institut, Wien
Zwischen 1941 und 1944 führte der Wiener Julius Madritsch im besetzten Polen Textilbetriebe, in denen er an die tausend Juden beschäftigte. Mithilfe österreichischer Mitstreiter gelang es ihm, einigen Hundert Menschen das Leben zu retten. Er sorgte für humane Arbeitsbedingungen sowie erhöhte Nahrungsmittelrationen für die jüdischen Zwangsarbeiter, ermöglichte einigen von ihnen die Flucht aus dem Krakauer Ghetto und schmuggelte Nahrung hinein. Julius Madritsch und seine Helfer Raimund Titsch und Oswald Bouska sowie der Pole Roman Zbroja wurden im Jahre 1964 mit der Medaille „Gerechter unter den Völkern“ von Yad Vashem ausgezeichnet.

Der Dokumentarfilm "Julius Madritsch – ein Gerechter unter den Völkern" von Piotr Szalsza porträtiert anhand von Aussagen der Zeitzeugen und deren Nachfahren sowie zahlreicher Dokumente, Fotos und Archivfilme das Leben des österreichischen Retters von Juden und Polen.

Nach der Filmvorführung hat ein Gespräch mit Stefan Landau stattgefunden, der Julius Madritsch persönlich kannte und dessen Mutter von Madrtisch gerettet wurde.

„Julius Madritsch – Ein Gerechter unter den Völkern“

Dokumentation, AUT 2018, 72 Min.

Regie: Piotr Szalsza

Eine Produktion der Wiener-Krakauer Kultur-Gesellschaft.